12 hocheffektive Schulungsmethoden für Mitarbeiter, um Ihr Unternehmen auf Wachstumskurs zu bringen

Man erreicht das gleiche Ziel über viele verschiedene Wege – bei Mitarbeiterschulungen ist das nicht anders! Wollen Sie in Ihrem Unternehmen Mitarbeiterschulungen durchführen und sind angesichts der vielen Möglichkeiten überfordert? Die Wahl der richtigen Schulungsmethode kann der Schlüssel zum Wachstum Ihres Unternehmens sein. In diesem Artikel stellen wir Ihnen 12 verschiedene Schulungsformen für Ihre Mitarbeiter vor, erläutern die Vor- und Nachteile und helfen Ihnen bei der Wahl der richtigen Methode.

Priscila
Marketing
Veröffentlicht am
Aktualisiert am
Lesedauer 7 Minuten

Welche Schulungsmethoden für Mitarbeiter gibt es?

Die meisten Methoden und Techniken von Mitarbeiterschulungen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: On-the-Job-Training und Off-the-Job-Training [1]. Werfen wir einen Blick auf die Besonderheiten der Methoden.

On-the-Job-Trainingsmethoden

Beim On-the-Job-Training lernen Mitarbeiter, wie man eine Aufgabe erledigt, während sie die Aufgabe in Echtzeit ausführen. Diese Mitarbeiter verlassen zum Lernen in der Regel nicht ihren Arbeitsplatz (oder das Firmengebäude); sie lernen und arbeiten gleichzeitig.

Hier sind einige Beispiele für On-the-Job-Trainingsmethoden:

  • Informelles Lernen unter Kollegen. Wenn es in einem Unternehmen keine formelle Schulungen gibt, wird in der Regel informell gelernt. Neue Mitarbeiter erhalten grundlegende Anweisungen von ihren Vorgesetzten und Kollegen, beobachten sie und lernen dabei.
  • Einführungsschulung. Dies ist die Art von Schulung, die neuen Mitarbeitern bei der Eingewöhnung in das Unternehmen hilft. Diese Schulung kann am Arbeitsplatz stattfinden. Dabei stellt ein Ausbilder den neuen Mitarbeitern das Unternehmen und das Team vor, führt sie durch den Hauptsitz des Unternehmens und zeigt ihnen das Arbeitsumfeld.
  • Praktische Schulung. Diese Art der Schulung ist auf die individuellen Bedürfnisse des Mitarbeiters ausgerichtet und findet unmittelbar bei seiner Arbeit statt. Praktische Schulungen sind sehr effektiv, wenn es darum geht, neue Geräte und Verfahren kennenzulernen. Die Schulungsmethode ist zeitaufwändig und erfordert einen Mentor oder einen geschulten Ausbilder, der die Mitarbeiter unterstützt. Ein Mitarbeiter kann beispielsweise die Bedienung einer Maschine oder eines Geräts nur lernen, wenn er von einem erfahrenen Mitarbeiter oder Vorgesetzten eingewiesen wird.
  • Jobrotation. Bei diesem System rotieren die Mitarbeiter zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen, anstatt an einem bestimmten Arbeitsplatz zu bleiben [2]. Auf diese Weise soll der Lernende vor allem sein Hintergrundwissen verbessern, indem er verschiedene Positionen im Unternehmen kennenlernt.
  • Ausbildung. Wenn eine Tätigkeit ein hohes Maß an Fähigkeiten erfordert und es für ein Unternehmen schwierig ist, jemanden einzustellen, der diese Qualifikationen bereits mitbringt, entwickeln Unternehmen häufig ihre eigenen Ausbildungsprogramme. Sie können sich an Neuzugänge im Unternehmen oder schon an Auszubildende ab 16 richten.
    Auszubildende arbeiten zunächst eine Zeit lang unter erfahrenen Vorgesetzten oder Experten

    Auszubildende arbeiten zunächst eine Zeit lang unter erfahrenen Vorgesetzten oder Experten, bevor sie ihre Arbeit selbstständig und unabhängig erledigen können.

  • Praktika. Praktika sind eine gemeinsame Initiative von Bildungseinrichtungen und Unternehmen und helfen jungen Menschen, Berufserfahrung zu sammeln und ihr Wissen in die Praxis umzusetzen. Einige Unternehmen stellen Praktikanten im Rahmen von Partnerschaften mit Universitäten ein. Praktikanten arbeiten in der Regel weniger Stunden als reguläre Angestellte (weil sie noch studieren) und müssen ihre Tätigkeiten im Unternehmen meistens in einem Praktikumsbericht festhalten.
  • Coaching. Ähnlich wie Mentoring kann Coaching in einem Unternehmen auf unterschiedliche Weise stattfinden. Eine Möglichkeit besteht darin, dass ein Mitarbeiter einem erfahreneren Mitarbeiter assistiert und dessen Arbeit unter dessen Aufsicht erlernt (ähnlich wie bei der praktischen Schulung, aber eher für Wissensarbeiter geeignet [3]). Eine andere Möglichkeit ist die Beauftragung eines externen Coaches: Mitarbeiter vereinbaren regelmäßige Sitzungen mit dem Coach, um Ziele innerhalb des Unternehmens zu besprechen und Handlungspläne zu erstellen, um diese Ziele zu erreichen.

Off-the-Job-Trainingsmethoden

Off-the-Job-Trainingsmethoden erfordern in der Regel, dass die Mitarbeiter zum Lernen ihren Arbeitsplatz oder gar den Firmensitz verlassen. Dadurch sind die Mitarbeiter zumindest vorübergehend weniger produktiv.

Hier sind einige Beispiele:

  • Präsenzveranstaltungen/Konferenzen. Diese Methode eignet sich für Compliance-Schulungen, die Vermittlung neuer Techniken oder zur Mitarbeitermotivation. Sie konzentriert sich auf die Vermittlung von theoretischem Wissen. In der Regel engagiert das Unternehmen einen Vortragenden oder beauftragt eine erfahrene Fachkraft mit der Durchführung der Schulung. Außerdem kann es seine Mitarbeiter für einige Tage zu Konferenzen schicken.
  • Simulationen. In Simulationen setzen Mitarbeiter ihr Wissen in die Praxis um, indem die realen Bedingungen einer Tätigkeit so genau wie möglich nachgestellt werden. Simulationstechniken werden z. B. in der Luftfahrtindustrie erfolgreich eingesetzt. Die Erstellung von Simulationen ist weder einfach noch günstig, aber diese Art von Training ist besonders wichtig für Hochrisikosituationen, in denen Fehler am Arbeitsplatz schwerer wiegen.
  • Fallstudien. Bei Fallstudien werden reale Beispiele von Einzelpersonen oder Unternehmen analysiert, die anhand von bestimmten Methoden ein bestimmtes Ergebnis erzielt haben. Jeder Aspekt des Lebens und der Geschichte des Subjekts wird analysiert, um zu erfahren, anhand welcher Schritte die gleichen Ergebnisse erzielt werden können [4].
  • Online-Schulung. Diese Methode kann sowohl am Arbeitsplatz als auch außerhalb des Arbeitsplatzes stattfinden, aber aus praktischen Gründen wird das Online-Training außerhalb des Arbeitsplatzes immer beliebter. Dank asynchroner Lerntechnologien stellen Ausbilder Lernenden Schulungsmaterial bereit, auf das sie in ihrer eigenen Zeit zugreifen.
Off-the-Job-Online-Training wird immer beliebter
  • Geförderte Schulung. Anstatt ein internes Ausbildungsprogramm einzurichten, bezahlen einige Unternehmen lieber die Ausbildung ihrer Mitarbeiter an einer externen Einrichtung, z. B. einer Universität. In diesen Fällen kann der Mitarbeiter gebeten werden, den Unterricht während oder nach seiner Arbeitszeit zu besuchen.

Kombinieren Sie verschiedene Methoden von Mitarbeiterschulungen

Sie können diese verschiedenen Schulungsmethoden auch zu einem Blended-Learning-Ansatz kombinieren – dadurch decken Sie eine Vielzahl von Themen sehr effektiv ab.

Ähnlich wie beim Online Learning wird auch bei dieser Methode der Unterricht – zumindest teilweise – mit Technik durchgeführt. Der Unterschied besteht darin, dass die Online-Schulung vollständig online stattfindet, während Blended Learning eine Mischung aus herkömmlichen Lernmethoden, wie z. B. Vorlesungen, und Online-Aktivitäten außerhalb des Arbeitsplatzes ist.

Welche Schulungsform passt am besten zu meinem Unternehmen?

Gute Frage! Das hängt von der Hauptaufgabe und -tätigkeit Ihres Unternehmens ab. Online Learning eignet sich zum Beispiel am besten für Themen, die über einen Computer- oder Smartphone-Bildschirm vermittelt werden können. Es ersetzt jedoch kein On-the-Job-Training für manuelle Arbeit, die Übung benötigt.

Was Sie bei der Auswahl der richtigen Schulungsform für Ihr Unternehmen beachten sollten:

  • Budget. Sie müssen abwägen, ob Ihr Unternehmen sich eine externe Schulung leisten kann oder ob Sie Ihre Mitarbeiter für die Teilnahme an einer externen Schulung freistellen können und wenn ja, wie lange. Sollte diese Lösung zu kostspielig sein, können Sie andere, kostengünstigere Optionen in Betracht ziehen, zum Beispiel Jobrotation, Einführungsschulung, Blended Learning und Online Learning.
  • Tätigkeit. Für welche Tätigkeit brauchen Sie Mitarbeiterschulungen? Wissensarbeiter kann man einfach „Off-the-job“ schulen, andere Arbeiter (z. B. in der Produktion) brauchen eher „On-the-job“-Training.
  • Zeit. Findet die Schulung während der Arbeitszeit statt oder nicht? Wenn sie außerhalb der Arbeitszeit stattfindet, erhalten die Mitarbeiter dafür eine Vergütung? Einige Unternehmen finden es einfacher, ihre Mitarbeiter während der Arbeitszeit schulen zu lassen, hier können sie beaufsichtigt werden. Andere möchten, dass die Mitarbeiter in ihrer eigenen Zeit lernen. Es liegt ganz bei Ihnen.

Schulungsmethoden für Ihre Mitarbeiter und Easy LMS

Welche Methoden für Mitarbeiterschulungen unterstützt Easy LMS? Unser Lernmanagementsystem eignet sich gut für Blended Learning und Online Learning-Methoden und ermöglicht Schulungen während oder außerhalb der Arbeitszeit.

Außerdem ist es kosteneffizient: Es ist eine gute Möglichkeit, die Wissensvermittlung zu skalieren, ohne dass Sie einen Ausbilder einstellen und einen Unterrichtsraum anmieten müssen. Sie erstellen Online-Kurse, die Text, Videos, Bilder und Audio kombinieren, um komplexe Themen zu vermitteln, ohne dafür eine Lehrveranstaltung zu organisieren. Ihre Mitarbeiter können in ihrer eigenen Zeit lernen. Es ist auch möglich, eine eigene Academy für Ihre Mitarbeiter zu erstellen. Das ist ein Online Learning Portal, in dem sie alle Schulungsunterlagen an einem Ort abrufen. Wenn dann zusätzliche praktische Schulungen erforderlich sind, können Sie das Geld, das Sie mit Online-Schulungen sparen, für praktische Schulungen und Simulationen ausgeben.

Unsere Kunden erreichen mit Easy LMS auf unterschiedliche Weise ihre eigenen Schulungsziele. Erfahren Sie mehr in unserem Bereich Kundenberichte.

Nützliche Links

  1. Business Management Ideas
  2. Management Study Guide
  3. Wikipedia
  4. Economics Discussion

FAQ: Häufig gestellte Fragen